Nachhaltiges Wohnen im KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Adlershof hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Wissenschafts-, Technologie- und Medienstandort der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg entwickelt. Zu den Pionieren, die auf dem 14 Hektar großen Areal bauen, gehören die Architekturbüros Deimel Oelschläger, DMSW und Zoomarchitekten. Gemeinsam entwickeln sie das Newtonprojekt, eine nachhaltige Siedlung mit drei Gebäuden und 38 Wohneinheiten.

Die Gebäude erzeugen regenerative Energien durch Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen. Überschüssiger Strom wird in Batteriespeicher eingespeist, überschüssige Wärme in das Berliner Fernwärmenetz. Ladestationen für Elektro-Autos und E-Bikes sind geplant. Die hochwärmegedämmte viergeschossige Fassade des Holz-Hybridbaus besteht aus selbsttragenden Holztafeln in Fertigteilbauweise.

Nachhaltig und vollständig zu recyclen ist auch die Dämmung der Fassadentafeln aus Zellulose und Holzweichfaser. Das KfW-Effizienzhaus 40 Plus weist durch seine Bauweise und sein Energiekonzept eine Reduzierung der CO2-Emissionen auf. Es wurde als KlimaSchutzPartner des Jahres 2015 ausgezeichnet und wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützt.

Bauherr
Baugemeinschaft
Leistungen
Projektentwicklung und Lph 1–8 Hochbau in Kooperation mit Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft und Zoomarchitekten GmbH; Lph 1–2 Freiraum
Fertigstellung
2018
Energetischer Standard
KfW-Effizienzhaus 40 Plus
Auszeichnungen
»EnEff.Gebäude.2050«, Kategorie »Ideen für zukunftsweisende Gebäude und Quartiere«; Klimaschutzpartner 2015; Award Deutscher Wohnungsbau 2019, Kategorie »Nachhaltiges Energiekonzept«
Mitarbeit
Katja Wemhöner, Florian Thiel
Außenanlagen
DMSW Landschaft, Lph 1–2; Dr. Gabriele Holst, Lph 3–8
Fotos
Adrian Schulz