Modellprojekt Serielles Wohnen an der Gera-Aue

Im Übergangsbereich zur Gera-Aue, die zum Kern der 2021 in Erfurt stattfindenden BUGA gehört,  entsteht auf einem 1,6 ha großen Gebiet ein neues Wohnquartier. Das von der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Erfurt initiierte Modellprojekt hat die Auseinandersetzung und zeitgemäße Interpretation der Gartenstadt zum Ziel.

Der Entwurf verzahnt die Qualitäten der Lage an der Gera-Aue mit dem angrenzenden Wohngebiet. Verspringende Baufluchten gliedern die viergeschossigen Wohngebäude, die sich zum Landschaftsraum hin mit Gartenhöfen öffnen. Die Höfe wechseln sich ab mit Quartiersplätzen. Neben der Erschließungsfunktion stellen diese städtischen Räume den nachbarschaftlichen Treffpunkt für die Bewohner dar.

Die Anordnung der Gebäude ermöglicht wechselseitige Bezüge zwischen Stadt und Natur. Höhenversprünge in den Zeilen nehmen die Topografie der leichten Hanglage zur Aue auf.

Jede der 120 Wohnungen ist zweiseitig nach Norden und Süden orientiert, allein die Kleinwohnungen mit zwei Zimmern sind einseitig von Süden belichtet. Die in der Tiefe verspringende Fassade gliedert die Baukörper und schafft geschützte Freisitze für jede Wohnung.

Es wurde eine modulare Holzbauweise mit Achsmodulen von 3,75 m Breite gewählt. Eine einfache Geometrie, die Wiederholung der Grundrisse und der serielle Charakter der Bauteile erlauben eine nahezu komplette Vorfertigung bis hin zu den Badzellen.

Für alle Bewohner gibt es in der neuen Gartenstadt die Möglichkeit, in Gemeinschaftsgärten eine Parzelle zu bestellen.

Auslober
Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt (KoWo)
Leistungen
Lph 1–2 (Wettbewerb)
Bearbeitung
2018
Mitarbeit
Isabella Mugavero, Felix Bierschenk
Außenanlagen
bbz landschaftsarchitekten
Visualisierung
architecture2brain