Standortentwicklung rund um das ehemalige Rathaus

Das Projekt »Wohnen am Weißen See« steht beispielhaft für eine durch Architektur und Städtebau initiierte Standortentwicklung und Quartiersaufwertung. Auf dem ca. 5.600 qm großen Grundstück, direkt am Weißen See gelegen, wurden um das zum Wohnhaus umgebaute ehemalige Rathaus des Bezirkes vier Neubauten zu einem städtebaulichen Ensemble gruppiert. Ein gemeinsames Gestaltungsprinzip der beteiligten Büros führt die Vielfalt der Wohnlösungen im Ensemble zusammen und wird durch den gemeinschaftlichen Außenraum gestärkt.

Haus C an der Nordkante zum Park am Weißen See verfügt als viergeschossiger Baukörper über acht Wohnungen. Jede Wohnung orientiert sich sowohl zum Park als auch zu den gemeinschaftlichen Außenräumen der Wohnanlage. Das Konzept geht von gut proportionierten Raumgrößen aus, die sich durch ein Zusammenschließen oder Trennen von Räumen unterschiedlichen Lebensphasen anpassen können.

Bauherr
Baugemeinschaft
Leistungen
Projektentwicklung und Lph 1–9 Hochbau in Kooperation mit Arnold und Gladisch Architekten, Büro 1.0 und Stahl Denninger Architekten; Lph 1–3 Freiraum
Fertigstellung
2010
Energetischer Standard
Niedrigenergiehaus KfW 40
Auszeichnungen
KfW-Award 2016, 4. Platz
Mitarbeit
Susanne Ebert, Gesine Gummi, Katja Wemhöner
Außenanlagen
DMSW Landschaft, Lph 1–3; Fugmann Janotta, Lph 4–8
Fotos
Werner Huthmacher