Neubau von 300 Wohnungen und Aufwertung des Freiraums

Der von der Vonovia ausgeschriebene Wettbewerb hatte zur Aufgabe, das Wohnquartier Eisenbahnerviertel in Hamburg-Eidelstedt aufzuwerten. Durch eine Nachverdichtung in Verbindung mit einer Aufwertung des Freiraums sollte das durch den Siedlungsbau der 1960er und 1970er Jahre geprägte Wohnumfeld wieder attraktiv und lebendig werden. Es galt, den grünen und charmanten Charakter des Viertels zu bewahren.

Bei der behutsamen Verdichtung wurden ortsspezifische typologische Ansätze verfolgt, die den unterschiedlichen Teilbereichen des Areals gerecht werden. Die Ausformulierung des Freiraumkonzepts auf Grundlage der vorhandenen Ansätze stärkt die Gesamt-Identität der Siedlung als Wohnquartier.

In dem integrierten städtebaulichen und freiraumplanerischen Gesamtkonzept wurden Orte für Quartiersversorgung, Kita und Gemeinschaftsflächen sowie insgesamt gut 300 neue Wohneinheiten geschaffen. Das Spektrum der Wohnformen reicht dabei vom Atriumhaus über klassisch organisierte 2- bis 4-Spänner bis zu Hybridwohnungen, die mit einer Gewerbenutzung kombinierbar sind.

Auslober
Vonovia SE und Bezirksamt Hamburg Eimsbüttel
Leistung

Lph 1–2 (Wettbewerb) in ARGE mit bbz landschaftsarchitekten

Bearbeitung
2017
Flächen
Bearbeitungsraum ca. 10 ha; BGF Neubau ca. 33.000 qm
Auszeichnungen
2. Preis städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW
Mitarbeit

Eva-Maria Thinius

Freiraum
bbz landschaftsarchitekten (federführend)
Visualisierung
Julia Kattinger
No items found.